Music Player: Off
9°C

Wissenswertes

Wussten sie schon…

... dass Kroatien 1185 Inseln hat, von denen nur 66 bewohnt sind?
... dass eine der stärksten Strömungen in Dalmatien den Pašmankanal durchströmt?
... dass das Inselchen Ricul einen natürlichen Lebensraum für Wildtauben in einer Höhle an der Spitze der Insel bildet?
... dass sich auf der Insel Babac im Mittelalter Salzgärten befanden?
... dass die Höhle Buta in Sv. Petar schon in der Urzeit vom Menschen bewohnt war?
... dass sich auf der herzförmigen Insel, Galešnja , auch die Insel der Liebe genannt, Hügelgräber aus der Vorzeit und ein antiker Hafen befinden?
... dass sich der älteste Leuchtturm im Pašmankanal auf der Insel Babac befindet?
... dass der Pašmankanal in zwei Wasserfahrtswege aufgeteilt wird, einen westlichen und einen östlichen, und es trennt sie eine Linie, welche die Inseln Komornik, Babac, Frmić, Planac und Sveta Katarina verbindet?
... dass die Familienwurzeln des französisch Schriftstellers Émile Zola aus Sv. Petar stammen?
... dass auf der Insel Frmić Überreste einer römischen Zisterne aus der Spätantike verzeichnet wurden?
... dass sich auf der Insel Babac, auf dem Gebiet Jusin, die Überreste einer mittelalterlichen Kirche befinden?
... dass das Borelli Arboretum viele exotische Pflanzen beherbergt?
... dass die Insel Ricul eine Legende bergt, die von der Adelsfamilie Mogorović handelt, welche in Nähe der Insel bei schwerem Sturm ertrank, während sich der Besitz immernoch irgendwo in der Nähe befindet?

Die Legende über die entstehung des gebirges Velebit und der Adria

JEine alte Legende, die bis heute erhalten geblieben ist, berichtet darüber wie das adriatische Meer entstand. Sie lautet wie folgt: Es war einmal, in der Urzeit, als im Reich der Illyrier, die Mutter Bora und der Vater Süden, zwei Kinder hatten: den Sohn Velebit und die Tochter Adria. Velebit war ein starker junger Mann von großem Wachstum und seine Schwester Adria war schlank und hatte einen zarten Körper, blaue Augen und lange blonde Haare. Die glücklichen und unbeschwerten Tage unterbrach der Vater mit der Entscheidung, eine Reise zu beschreiten, mit dem Wunsch, ein noch schöneres Land zu entdecken. Frau und Kindern versprach er, in sieben Jahre wiederzukehren. Er küsste sie und begab sich auf die Flügel der Luft. Als das siebente Jahr verstrich, erklommen Velebit und Adria, zusammen mit ihrer Mutter Bora, den Gipfel eines Bergs, um die Rückkehr des Vaters zu empfangen. Vom Berggipfel aus bemerkten sie das Umherflattern eines großen Vogels am Himmelszelt, durch die Stimme kündigte dieser die Ankunft des Südens an. Es zeigte sich bald am Horizont der Süden, und als sich die Heimat in Nähe befand, schlossen ihn der böse Geist und ein großer Zauberer in einen Kerker. Der Zauberer dachte, wenn er den Süden gefangen hielt, könne er seinen Sohn Velebit leicht bewältigen und seine schöne Tochter Adria entführen, in die er verliebt war. In Illyrien herrschte eine schrecklich seltsame Stille, da mit dem Verschwinden des Südens, jeglicher Klang verschwand. Menschen, die bis vor kurzem glücklich und fröhlich waren, empfanden Angst. Eines Nachts, bei Sturm, warf sich der Zauberer wie ein Falke auf die fruchtbare Region. Aus Angst wandelte sich Mutter Bora in einen Adler, der Sohn Velebit erstarrte zu Stein und wurde zu einem Berg, der heute seinen Namen trägt, und die Tochter Adria warf sich von einer Klippe und verwandelt sich in die Adria.

Turanj (bei Biograd)
(Nach Alexander (Lešo) Santini, 82, aus Turanj, bei Biograd)